| Gastspiele |

Literatursalon am Kollwitzplatz


Der Literatursalon am Kollwitzplatz ist zurück: 2020 lädt der Berliner Autor Martin Jankowski wieder zu Lesungen und Gesprächen in lockerer Runde. Wie stets lesen zwei literarische Gäste aus eigenen Arbeiten und präsentieren neueste Texte.

Diesmal mit Marko Martin („Dissidentisches Denken“ und „Die verdrängte Zeit“) und Andreas Altmann („Weg zwischen wechselnden feldern“).


Marko Martin lebt, sofern nicht auf Reisen, als Schriftsteller in Berlin. Mit „Das Haus in Habana. Ein Rapport" stand er auf der Shortlist des Preises der Leipziger Buchmesse. Zuletzt erschienen 2019 der Essayband „Dissidentisches Denken. Reisen zu den Zeugen eines Zeitalters" und 2020 „Die verdrängte Zeit. Vom Verschwinden und Entdecken der Kultur des Ostens".

Andreas Altmann, geboren 1963 in Hainichen (Sachsen), absolvierte ein sozialpädagogisches Studium und lebt heute in Berlin. Er veröffentlichte sieben Gedichtbände und erhielt unter anderem den Wolfgang-Weyrauch-Förderpreis, den Christine-Lavant-Lyrikpreis und den Erwin-Strittmatter-Preis. Zuletzt erschien der Gedichtband „Weg zwischen wechselnden Feldern".

Moderation: Martin Jankowski
Eintritt: 5/3 €