26.01.2019 | Erwachsene |

Anarchie ≠ Chaos


Anarchie – wie beginnt sie? Hast du sie schon mal ausprobiert? Anarchismus war einmal eine der einflussreichsten Bewegungen. Als die zeitgenossiche politische Strukturen in Frage gestellt wurden, blicken wir nach anderen Gedankenweisen, die damals auch strukturelle Veränderungen gefordert haben. In zwei spielerischen Abende, wollen wir versuchen Anarchie als Praxis zu verstehen und schauen uns künstlerische wie gesellschaftliche Beispiele einer anarchistischeren zusammensein an.
 

26.01. | Divided we stand – Getrennt stehen wir

Inspiriert vom japanischen Anarcho-Kommunisten Hatta Shuzo diskutieren wir das Prinzip der Arbeitsteilung und schlagen Übungen vor, um alltägliche Strukturen neu zu denken.

23.02. | Wir = Anfang der Anarchie?

Am Anfang des Abends schauen wir, wer gekommen ist, dann entscheiden wir gemeinsam, was wir machen. Mit dem Konzept des Homo ludens von Johan Huizinga als Referenz im Hinterkopf wollen wir zusammen ein neues Format der Unterhaltung entdecken. | Partizipation wird erwartet, keine Vorkenntnisse erforderlich.

19.04. | Demokratie ohne Hierarchie?

Wie erleben wir die Demokratie, wie sehr sind wir in die Endscheidungsprozessen eingebunden? Leben wir überhaupt in einer Demokratie? Wir machen eine Sprünge in die Zukunft und stellen uns vor, wie Demokratie ohne Hierarchie funktionieren könnte: wäre das nicht ein Zustand der Anarchie? Jonas Kuns und Hans Kern von B.I.R.D.S., das Bard Institute for the Revival of Democracy through Sortition präsentieren das Sortierungssystem und wir testen ein neues Modell wobei wir selbst die Endscheidungsträger*innen sind.
Gäste: Jonas Kuns, Hans Kern. (B.I.R.D.S.)

18.05. | ANARCHA

Ist Gender Gleichberechtigung in unserem Gesellschaftssystem überhaupt möglich? Ist die Anarchie feministisch? Heute Abend beschäftigen wir uns mit gegenwärtigen und vergangenen feministischen Kämpfen, Initiativen, künstlerischen Praxen. Wir gestalten eine gemeinsame Installation, wo alle etwas beitragen dürfen. Bringt gerne Bilder, Objekte, Texte oder Tomaten mit.

Partizipation wird erwartet, keine Vorkenntnisse erforderlich.

Eintritt: 5,- € wenn du sie hast – kostenlos, wenn du sie nicht hast.
Dramaturgie: Johanna Hawighorst und Marie Yan

Collage: Sophia Delaunay De Waal