11.10.2024 | Stücke, Festivals, FRATZ International 2024, Gastspiele |

Fields of Tender [Felder der Zartheit] (6 Monate - 10 Jahre)


Immersive Performance für Babys und Kinder mit Behinderung* |

Dalija Acin Thelander | Schweden |

 

Hinweis für Fachbesucher*innen! In gewissem Umfang können Fachbesucher*innen in jeweils drei Zeitslots à 45 Minuten an der Inszenierung Fields of Tender teilnehmen. Die Vergabe dieser speziellen Tickets erfolgt über die Akkreditierung direkt bei Kata Kovács, bitte schreibt bei Interesse an: kovacs@theater-on.de

Die Kapazität für dieses Stück ist sehr gering und es ist uns und den Künstler*innen wichtig, dass die Aufführungen für die Zielgruppen verfügbar sind, deshalb sind die bei eventim erhältlichen Tickets nur für die jeweiligen Kinder* und ihre Begleitpersonen gedacht. 

Wir bitten um Verständnis!

 

Fields of Tender ist ein bezauberndes und verspieltes Tanzstück, das dich in eine von Zärtlichkeit, Zuneigung und Liebe inspirierte Fantasiewelt trägt. In dieser beeindruckenden, sinnlichen Welt vermischen sich extravagante und eigenartige mit himmlischen und sanften Ereignissen. Die Dynamik des Tanzstückes weckt die Neugier des Publikums und bietet gleichzeitig einen ruhigen und intimen Raum zur Entspannung.

Die Fülle an Tanz, Musik, Klängen, außergewöhnlichen Objekten und interaktiven Videoprojektionen fördert das Zusammengehörigkeits- und Leichtigkeitsgefühl sowie die Selbstbestimmung des Publikums. Fields of Tender spricht alle Sinne an. Das Stück bietet einen breitgefächerten Erfahrungsraum, der alle Arten von Wahrnehmungen und Verhaltensweisen willkommen heißt. Das Publikum ist eingeladen, die Aufführung frei und nach eigenem Ermessen zu genießen. Während der mehrstündigen Aufführung kann das Publikum nach Belieben den Aufführungsraum betreten, wann immer es dazu bereit ist, es kann die Vorstellung zwischendurch verlassen und wieder betreten, und nach Hause gehen, wann es am besten passt.

Das Publikum und die Tänzerinnen und Tänzer teilen sich den Raum, in dem die Aufführung stattfindet. Du kannst überall im Raum und auf dem Boden sitzen und dich jederzeit frei bewegen. Auch im Rollstuhl bist du herzlich willkommen. Alles im Raum ist berührungsfreundlich, einschließlich der Tänzer:innen, mit denen du jederzeit kommunizieren kannst, falls du ihnen etwas mitteilen möchtest oder Fragen hast.

 

*Es wird vier Aufführungen von Fields of Tender geben, die sich an unterschiedliche Zuschauergruppen richten. Bitte vergewissern Sie sich vor der Ticket-Buchung, dass Sie zu der jeweiligen Zielgruppe gehören, damit alle ein angenehmes Theatererlebnis haben.  

1) Sonntag, 13. Oktober, 11 Uhr bis 13:30 Uhr: Aufführung für neurotypische*** Babys von 6 Monaten bis 24 Monaten sowie für neurodiverse*** Babys und Kinder und Kinder mit Behinderungen bis 5 Jahre.

2) Sonntag, 13. Oktober, 15:00 bis 17:30 Uhr: Aufführung für neurodivergente*** Kinder und Kinder mit Behinderungen von 5 bis 10 Jahren. 

3) Montag, 14. Oktober, 10 Uhr bis 12:30 Uhr: Aufführung für neurodivergente*** Kinder und Kinder mit Behinderungen von 5 bis 10 Jahren. (Gruppen)

4) Montag, 14. Oktober, 15 Uhr bis 17:30 Uhr: Aufführung für neurotypische*** Babys von 6 Monaten bis 24 Monaten sowie für neurodivergente*** Babys und Kinder und Kinder mit Behinderungen bis 5 Jahre.

 

Fields of Tender ist ein Tanzstück, das im Rahmen von Dalija Acin Thelanders dreijährigem akademischen Forschungsprojekt „Towards sensuous ecologies, Rethinking ableism in choreographic and movement practices“ (Auf zu sinnlichen Ökologien, Überdenken von Ableismus** in Choreografie und Bewegungspraktiken) entstanden ist, das an der Stockholmer Universität der Künste/Institut für Tanz durchgeführt und vom Schwedischen Research Council unterstützt wird. Ziel des Forschungsprojekts ist es, neue transdisziplinäre künstlerische Methoden zu entwickeln, die auf neurodiverse Wahrnehmung abgestimmt sind und die Erfahrung von Gemeinschaft, Inklusion und Empowerment durch Immersion, Choreografie und Körperpraktiken ermöglichen.

**Beschreibt die Diskriminierung von Menschen mit Behinderung, indem Menschen an bestimmten Fähigkeiten - wie z.B. laufen, sehen, sozial interagieren - gemessen und auf ihre Beeinträchtigung reduziert werden (Definition nach Diversity Arts Culture).

***Neurodivergenz, was ist das? Kurz gesagt, das Gehirn eines jeden Menschen funktioniert anders. Wenn jemand „neurotypisch“ ist, geht man davon aus, dass deren Gehirn in ähnlicher Weise funktioniert wie das der meisten Gleichaltrigen. Menschen, die neurotypisch sind, entwickeln Fähigkeiten wie soziale oder organisatorische Fertigkeiten in etwa gleichem Maße wie andere in ihrem Alter. Im Gegensatz dazu beschreibt der Begriff „neurodivergent“ jemanden, der Informationen auf eine andere Weise verarbeitet. Autist*innen und Menschen mit ADHS werden zum Beispiel als „neurodivergent“ bezeichnet. Oft haben neurodivergente Personen eine erhöhte Sinneswahrnehmung, sehr viel Kreativität und visuelle Verarbeitungsfähigkeiten, brauchen daher auch andere Dinge wie reizärmere Umgebungen, mehr Ruhe, andere Strukturen. (Quelle: @specialedition_studio via Instagram)

Am Sonntag, den 13. Oktober, stellt Dalija Acin Thelander um 18:30 Uhr ihr Projekt in einem Vortrag im English Theatre | Internationales Zentrum für darstellende Künste vor.

Dalija Acin Thelander arbeitet im Bereich der Darstellenden Kunst als freiberufliche Choreografin und Forscherin. Seit 2008 beschäftigt sie sich intensiv mit der Erforschung transdisziplinärer choreografischer Praktiken und konzentriert sich dabei auf die Entwicklung immersiver sensorischer Tanzstücke für Babys. Im Jahr 2022 begann sie zu dieser Thematik ein dreijähriges Forschungsprojekt an der Stockholmer Universität der Künste. Ihre Arbeiten für junges Publikum wurden weltweit präsentiert, 2017 und 2022 wurde sie von der Königlichen Oper in Stockholm beauftragt, Stücke zu erarbeiten. 2021 gewann sie den ASSITEJ International Artistic Excellence Award. www.dalijaacinthelander.com  

Konzept, Choreografie & Gestaltung: Dalija Acin Thelander
In Kollaboration mit und getanzt von: Noah Hellwig, Jimmie Larsson, Dalija Acin Thelander
Musik: Thomas Jeker
Animationen: Filip Mikic ­

Premiere: März 2023

Dauer: mehrstündig (150 Minuten)

Ohne Lautsprache, barrierefrei für blindes, seheingeschränktes und taubes Publikum Zugänglich für neurodivergente Babys sowie Babys und Kinder mit Behinderungen.*

Produktion: Dalija Acin Thelander
Unterstützt von: Menų spaustuvė/Arts Printing House (Vilnius, Litauen), Muzeum Susch / Art Stations Foundation CH (Susch, Schweiz), LaSala (Sabadell, Spanien)

Trailer: https://vimeo.com/822495462 

 

Fotos: Fields of Tender | Dalija Acin Thelander ©Gisela Jane, Rokas Snarskis & Krsto Vulović